Der Spiegel ist anderer Ansicht - Foto vom Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-absage-an-klimaabkommen-entsetzt-den-rest-der-welt-a-1150364.html

Trump sei Dank

Der amerikanische Präsident hat entschieden: Die USA ziehen sich aus dem sogenannten Klimaabkommen von Paris zurück. Auf der Klimakonferenz war Ende 2015 beschlossen worden, den Anstieg der globalen Temperatur auf deutlich unter 2 °C, möglichst 1,5 °C zu begrenzen. Erforderlich wird dafür der weitgehende oder vollständige Stopp der Verbrennung fossiler Energieträger angesehen (vor allem Öl, Gas, Kohle). Trump konstatierte, wenn Neuverhandlungen zu einem besseren Deal für die amerikanischen Arbeiter führen würden, wäre das gut, wenn nicht, auch. Die EU erteilte Neuverhandlungen eine prompte Absage.

Mit dem Rückzug der USA dürfte das Klimaabkommen weitgehend bedeutungslos werden, da die USA nach China die zweitgrößte Menge an Kohlenstoffdioxid durch Verkehr, Heizen, Stromerzeugung und Industrie ausstoßen – das ist in etwa so viel wie die Menge der fünf nachfolgenden Staaten.

Die Ankündigung des US-Präsidenten ist gleich in mehrfacher Hinsicht bedeutsam:

  • Einzelpersonen bzw. einzelne Staatsführungen können die Realität doch noch erheblich beeinflussen – ein Wandel über Eliten bleibt in vielerlei Hinsicht möglich.
  • Der GröFug, der Größte Unfug aller Zeiten, dürfte nunmehr ein Ende finden – das Umverteilungs- und Privilegiengeschäft ist ein Auslaufmodell, der pseudowissenschaftliche Betrug auch, der Startschuss für eine Abkehr vom „Grünen Wahn“ unüberhörbar.
  • Die geradezu hysterischen Reaktionen der Medien dokumentieren, dass der Vorwurf der Lückenpresse begründet ist – die Selbstgleichschaltung der Medien bleibt ein zeitloses Phänomen, ihre einseitige Kritik der fehlerhaften Politik Trumps steckt selbst voller Fehler.
  • Eine realitätsfremde Ideologie wie die Propaganda der Menschen gemachten Erwärmung kollidiert früher oder später mit der Wirklichkeit – wie schnell der vollständige Zusammenbruch erfolgen wird bleibt spannend.
  • Die Globalisierung ist medienpolitisch anfällig für Fake News und absurde Ideologien vermeintlich neutraler und offizieller Institutionen – die Gefahr von Zentralisierung, Vereinheitlichung, Moralisierung und Mitläufertum sind offenkundig.

Wie heißt es noch: Die Wege des Herrn sind unergründbar. Und: unverhofft kommt oft. Beides erscheint mir überwiegend unpassend. Dazu passt: Trump sei Dank.

 

Addendum: Ein Lichtblick ist beispielsweise der Artikel Die Welt atmet auf bei mmnews.