Preiswerte Tarife in der PKV

Gastbeitrag von kvzentrale

 

Vor dem Eintritt in die Private Krankenversicherung (PKV) haben viele Menschen keine Vorstellung davon, in welche Richtung sich der Beitrag entwickeln wird. Manche fürchten sich vor steigenden Beiträgen, die im Alter unbezahlbar werden könnten. Zwar sind die Krankenkassentarife beim Einstieg zum Teil niedriger als in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Das liegt daran, dass das Alter und der Gesundheitszustand eine Rolle spielen. Wie hoch die Prämien im Alter steigen, ist jedoch schwer einzuschätzen.

Mit Tarifen vorsorgen

Tatsächlich bietet die PKV Tarife, die eine ungebremste Einwicklung der Beiträge im Alter abfedern. Darauf weist das Portal für Krankenkassen hin. Derartige Vorsorgetarife gibt es jedoch nicht bei jedem privaten Krankenversicherer. Wer vor der Entscheidung für die PKV steht, sollte sich das Tarifangebot der privaten Kassen genau ansehen. Beim Vorsorgetarif sinken im Alter die Prämien um einen Prozentsatz, der beim Vertragsabschluß festgelegt wurde. Bei Arbeitnehmern überweist der Arbeitgeber einen Anteil des Lohns als sogenannten Arbeitgeberanteil. Relevant ist das insofern als der Vorsorgetarif einen höheren Beitrag kostet als der Basistarif.

Im Alter sparen

Hohe Beiträge können ältere Versicherte vermeiden, wenn sie sich später für den Standardtarif entscheiden. Mit diesem preiswerten Tarif sichern sich Mitglieder der PKV alle Leistungen, die auch GKV Mitglieder bekommen. Zwar ist das Leistungsspektrum abgespeckt, dafür liegt der monatliche Beitrag deutlich niedriger. Eine weitere Variante besteht darin, das Tarifangebot der privaten Krankenversicherer genau zu prüfen. Die Versicherer legen immer wieder neue Tarife auf, die preiswert sind und sich gezielt an junge Menschen wenden. Ältere Versicherte dürfen allerdings auch in solche Tarife wechseln. Unabhängige Agenturen helfen dabei, diese Tarife zu finden.