Luther aus ökumenischer Perspektive

In seinem Luther-Essay plädiert Walter Kardinal Kasper dafür, die Ökumene, die Einheit der Christen, voranzubringen. Die Beschäftigung mit Luther kann offenbar einen Beitrag liefern. Warum ausgerechnet Luther, der kein Ökumeniker war? Luthers Beitrag, dessen ursprünglicher, mystischer Glaube es ihm ermöglichte, „alles aus seiner religiösen Tiefe“ zu erfassen, besteht für den ehemaligen Vorsitzenden des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen in dessen Ansatz „beim Evangelium von der Gnade und Barmherzigkeit Gottes und dem ruf zur Umkehr“.

Der Leser erfährt in dem wohl formulierten und gleichermaßen präzise wie behutsam formulierten Essay wesentliches zu Luther und dessen Werk. Anschließend thematisiert Kasper die Umbruchsphase, in der Luther wirkte und arbeit dessen Anliegen heraus, nämlich die Evangelische Erneuerung der Christenheit. Mit dem Kirchenhistoriker Carl Andresen beschreibt Kasper zudem die aktuelle Periode der Ökumenizität, die den Zeitaltern der Katholizität und Konfessionalität seit dem Humanismus und endgültig seit den Umwälzungen insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts folge. Nach wie vor sei das Grundproblem ungelöst: die mangelnde Kompatibilität von evangelischer Kirchengemeinschaft und katholischer Kircheneinheit in Wort, Sakrament und Bischofsamt.

Ein etwas längerer Satz vermag die konstatierte Aktualität des unzeitgemäßen Luther anzudeuten: „Luther entdeckte, dass die Gerechtigkeit Gottes nicht die aktive ausgleichende, strafende, rächende Gerechtigkeit ist, sondern die passive, den Menschen gerecht machende und damit die den Menschen frei machende, vergebende und tröstende Gerechtigkeit ist, die uns nicht aufgrund unserer menschlichen werke, sondern allein aus Gottes Gnade und Barmherzigkeit, nicht durch äußerliche Frömmigkeitsformen wie den Ablass, sondern durch den Glauben zuteil wird.“

Kurzum, für Gläubige und alle anderen „ideengeschichtlich“ Interessierten ein lesenswerter Beitrag zu Luther aus ökumenischer Perspektive.

Michael von Prollius

Walter Kardinal Kasper: Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive, Patmos Verlag, 2. Aufl. 2016, 94 S., 8,00 Euro.