Ein Massengrab falscher Vorhersagen

Davon gibt es viel zu wenige – von den Rückblicken auf Vorhersagen. Würde es mehr geben, würden sie uns Demut lehren.

Es ist schwer Entwicklungen und Ergebnisse zu prognostizieren, vor allem wenn sie in der Zukunft liegen ; ) Dennoch wird täglich über die Zukunft geschrieben, zuweilen fabuliert. Die Kritik an den Konjunkturprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute ist zum Ritual geworden. Massiv in die Kritik geraten sind die Demoskopen, deren Wahlprognosen dramatisch falsch lagen oder falsch gedeutet wurden.

Die Schwierigkeit besteht mit Hayek darin, Entscheidungen vorherzusagen, für die die handelnden Personen Informationen benötigen, die sie zum Prognosezeitpunkt noch nicht besitzen. Wenn die handelnden Menschen nicht wissen, wie sie sich entscheiden werden, wie sollen das die Zukunftsforscher tun? Leichter fallen Vorhersagen, wenn die Datenbasis verlässlich ist, etwa bei demographischen Belangen.

Bei den repräsentativen Umfragen mangelt es an Repräsentativität. Wissenschaftlich betrachtet arbeiten die Meinungsforschungsinstitute auf ganz dünnem Eis, um nicht zu sagen unwissenschaftlich und manipulativ, wie Sciencefiles/Kritische Wissenschaft immer wieder aufzeigt.

Ein Massengrab falscher Vorhersagen sind Einschätzungen sportlicher Ereignisse durch Experten. Unterhaltsam und erfrischend zugleich ist dieser Beitrag über die Leistungsfähigkeit der New England Patriots und insbesondere ihres Quarterbacks Tom Brady: Meinungen, getrieben von Emotionen – Einschätzungen, die auf mangelndem Wissen und konstruierten Trends beruhen.

Bitte mehr davon!