Dummheit, 5 Buchstaben: O x f a m

Es gibt Beleidigungen, die schmerzen. Sich dummdreist zu verhalten, einen penetrant für dumm verkaufen zu wollen, das gehört für mich dazu.

Die internationale Nichtregierungsorganisation Oxfam betreibt Geschlechtergerechtigkeit und Entwicklungshilfe. Schlimm genug. Ersteres ist absurd, letzteres ist gut gemeint und bewirkt regelmäßig das Gegenteil.

Nun beglückt uns Oxfam mit der Feststellung, die 8 reichsten Menschen würden mehr besitzen als 3,6 Milliarden Menschen. Und natürlich soll das schlecht sein und durch Umverteilung geändert werden.

Wo soll man anfangen? Ich gebe meiner Tochter 100 Euro und sie besitzt mehr als alle Schuldner weltweit zusammen. Tatsächlich ist die Armut weltweit gerade erst drastisch reduziert worden. Verteilung ist keine Frage der Gerechtigkeit, gerecht ist nur rechtskonformes Verhalten. Die Reichen haben Produkte verkauft, Nutzen gestiftet, Steuern bezahlt – alles ist bezahlt. Gleichheit ist nicht besser als Ungleichheit. Wohlstand entsteht nicht durch Umverteilung, sondern durch Marktwirtschaft, nicht durch Entwicklungshilfe, sondern durch Unternehmer und bedarf funktionierender Institutionen…

Ich schaue mal, ob Facebook die Oxfam-Studie schon als Fakenews gekennzeichnet hat.